Die Kanfflaffs

Theo und Alex gehen heute nicht in die Schule. Lesen und schreiben fällt den beiden so schwer. Getragen vom Nordwind treffen die auf die lustigen bunten Knafflaffs aus dem Wald am Fluss. Dort erleben Theo und Alex, dass Lernen durchaus Spaß machen kann. „So sollte Schule sein“, finden die beiden Schulkinder und hoffen auf die Hilfe der Kanfflaffs, neue Ideen in die Schulwelt zu tragen.

Grundschule Reutersbrunnen

Renate Maurer-Gerg

Die Sperberband stellt sich vor

Wir haben in den vergangenen Monaten viel geprobt, geübt, die Lieder ausgesucht… und sind sehr kamerascheu. Also, seid gespannt!

Die Schülerband lernt, musiziert und spielt unter der musikalischen Leitung von Pawel Czubatka, Markus Leicht und Matthias Krisch.

Sturm und Sehnsucht

  • Nachdem wir Geschichten von der Sehnsucht gehört haben, war uns klar, dass Sturm und Sehnsucht zusammengehören. Deshalb eine weitere Aktion:
  • Wir haben mit Hilfe von Tüchern und Farbe den Sturm auf Malkarton entstehen lassen.
  • RAUF – RUNTER – HERUM – TIEF – HOCH und haben es geschafft, den Sturm plastisch darzustellen. Da brauchten wir ganz schön langen Atem, um unsere Stürme zu „bändigen“.
  • Nachdem alles getrocknet war, suchte sich jeder eine SEHNSUCHTSFARBE aus und bemalte das RUHIGE/ LANGE/… damit.

Zum Schluss schrieben wir unsere Sehnsüchte mit verschiedenen Stiften auf die Fläche.

Grundschule Laufamholz

Gabriele Schramm

Die Traumklasse

Die Traumklasse

Ein Tag wie jeder andere…Oder nicht?

Durch Magie geschieht etwas im Klassenzimmer der 5b der Carl-von-Ossietzky-Schule…
Aber was und wie?
Ein Kurzfilm der Theater-AG nimmt Euch mit in ungeahnte Welten…

Manche Tage beginnen schwarz

Manchmal beginnt der Tag ohne Aussicht auf etwas Schönes

Und es wird immer schlimmer

Dunkelheit überwältigt dich

Niemand versteht das

Die Welt gleicht einer dumpfen Maschine

Sinnlos und ohne Verstand

Manchmal wartest du

und wartest

und wartest

und wartest

und wartest

und wartest

und wartest

und wartest

doch es ändert sich nichts

 

Manchmal weißt du nicht,

wozu du gut sein sollst

wer du bist

aus welchem Grund du auf der Welt bist

oder ob das der richtige Platz ist, an dem du dich befindest

 

Jeder Ort, an dem du bist fühlt sich kalt und fremd an

Alles Schöne zieht an dir vorüber

Ungreifbar für dich

Ein Gefühl nimmt Besitz von dir

Du weißt nicht genau, was es ist

Es zieht an dir, es will dich mitnehmen….

 

Nach dem Kinderbuch „The red tree“ von Shaun Tan

 

Grundschule Gebersdorf

Kunstkreis der vierten Klassen

Kristin Treiner-Kleischmann

Kartoffelköpfe

Nach umfangreichem grafischem Studium der menschlichen Physiognomie, machten sich die Schüler*innen der Klasse 8c stürmend mit ihrem Schnitzwerkzeug über die Kartoffeln her.

Die Skulptur mit ihrer Allansicht stellte vor Herausforderungen, eröffnete aber neue gestalterische Zugänge und Denkweisen.

Anschließend durften die Köpfe viele Wochen im Schrank ruhen und kamen nach einigen Monaten gealtert wieder zum Vorschein. Die Zeit wurde zur fleißigen und stetigen Mitgestalterin.

Und an einigen Köpfen dringen neue Wurzeln (immer noch wachsend) sehnsüchtig nach Leben.

Dr.-Theo-Schöller-Mittelschule

Marius Dechant

 

Pinselsturm und die Sehnsucht nach Anerkennung

VAN GOGH

Zu keinem anderen Künstler könnten die Begriffe „Sturm und Sehnsucht“ besser passen. Der stürmische Pinselduktus ist sein Kennzeichen, die Sehnsucht als Künstler wahrgenommen zu werden war sein Schicksal.

SchülerInnen beschäftigen sich mit dem Werk Van Goghs. Nach zerteilten Bildvorlagen der Originale entstehen Kopien auf quadratischen Leinwänden, die aus mehreren Teilen zu einer großflächigen Gemeinschaftsarbeit zusammengesetzt werden und ein großes Ganzes ergeben.

Klassen 9A, 8A, 7A

Carl-von-Ossietzky-Mittelschule

Olivia Kestler, Isabelle Pritzl

Alte Blätter – neue Blüten

Ausgehend vom „stürmischen Herbst“ führt uns der Weg zum „sehnsüchtig erwarteten Frühling“. In Form von symbolisch gestalteten Schülerarbeiten auf A3 Papierbögen, in Herbstfarben mit Herbstblättern und Frühlingsfarben mit Blüten und Blumen, stehen sich diese beiden Situationen gegenüber.

Aus dem ersten Teil, sollen verschiedene Arrangements entstehen, die von einer Gruppe der Schülerinnen und Schülern durch Fotos festgehalten werden. Sie zeigen die ursprünglichen Arbeiten in unterschiedlichen Situationen, Perspektiven und Zusammenhängen, aber immer im Zeichen des Sturms.

Der zweite Teil, die Sehnsucht, wird die Beschränkung der zweidimensionalen Darstellung der Ausgangsarbeit verlassen und in Form eines farbenfrohen Bäumchens mit Flatterbändern und bunten Blüten, die Gedanken, Wünsche, Gefühle und positive Stimmung einfangen, die von einer weiteren Gruppe von Schülerinnen und Schülern gestaltet werden.

Während der Ausstellung auf AEG sind dann, neben exemplarischen Ursprungsarbeiten, die Fotos der Arrangements (digital) und das entstandene Bäumchen zu sehen.

Klasse 8a und 9a der Carl-von-Ossietzky-Mittelschule

Isabelle Pritzl, Olivia Kestler

Unser Weg vom Sturm zur Sehnsucht – eine Brücke bringt uns weiter

Urban Stitching meets Upcycling and gets mobile!
Raus aus der lähmenden, bedrückenden aber auch aufwühlend, stürmischen Zeit der Trübnis. Auf zu vergessenen Wünschen, Träumen und Sehnsüchten, es geht wieder aufwärts…

Unsere Brücke aus wildem Materialmix (Upcycling bedeutet, nehmen was am Haus zu finden ist) beginnt sich in Leserichtung „aus dem Nichts mittels unterschiedlicher dunkler, wirrer und düsterer Materialien“ zu entwickeln. Sie wird auf ihrem Weg nicht nur immerfarbenfroher, sie führt auch stetig nach oben. Das gelingt in dieser Gemeinschaftsarbeit, die im Rahmen unserer Schulprojektwoche entstanden ist, weil die Schulbänke ihre Aufgabe erfüllen! „Bunte Träger“, die bunt gestaltet, nicht nur symbolisch für Zusammenhalt stehen, sondern tatsächlich Stabilität bedeuten: In der Kunst, wie im echten Leben.

Carl-von-Ossietzky-Mittelschule

Olivia Kestler, Isabelle Pritzl

Die Sehnsucht im ICH

„Wir müssen die Biester bis zum letzten Ei ausrotten.“

„Ich weiß, wo wir die elenden Monster finden“, rief er kämpferisch.

„Mir nach.“

(entnommen aus: Der halbe Ritter von Manuela Jungkind)

Früher hatte ich Freude, Zuversicht und Wahrheit in mir.

Dann kamst

DU

und hast mir alles genommen.

DU hast mir Angst gemacht.

DU hast mich belogen.

Wohl wissend, was DU damit anrichtest!

DU hast Hass, Misstrauen und Feindschaft in mir wachsen lassen.

DU hast mich glauben lassen, dass mein Gegenüber mich vernichten möchte.

ICH

 bin aber stärker als wir alle dachten!

In mir ist ein Sturm, der mich aufschreien lässt.

Ich sehne mich nach Frieden mit mir und mit der Welt!

Ich breche auf…

 

Beteiligte Schulen/Klassen und Lehrerinnen sowie Externe:

Kristin Treiner-Kleischmann & Madeleine Schulze-Erdei aus der Grundschule Gebersdorf (Klassen 2a und 2b)

Katja Diebold aus der Helene-von-Forster-Grundschule (Klasse  3a)

Externe/ Autorin: Manuela Jungkind